Wohlleben und Partner Anwaltsblog

Auftragnehmer muss mit jedem Wetter rechnen

Bundesgerichtshof, Urteil vom 20.04.2017, VII ZR 194/13

Auch außergewöhnliche Witterungsumstände und damit einhergehende Stillstände führen nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofes nicht zu Mehrvergütungsansprüchen des Auftragnehmers.

Nach Auffassung des Gerichtes ist es vorbehaltlich abweichender Vereinbarungen keine dem Auftraggeber obliegende erforderliche Mitwirkungshandlung, während der Dauer des Herstellungsprozesses außergewöhnlich ungünstige Witterungseinflüsse auf das Baugrundstück in Form von Frost, Eis und Schnee, mit denen nicht gerechnet werden musste, abzuwehren.

Die der Entscheidung zugrundeliegende Klage, die darauf gestützt war, dass während der vertraglichen Bauzeit ungewöhnlich niedrige Temperaturen auf der Baustelle vorgeherrscht hätten, blieb daher erfolglos.

Zurück zur Übersicht
Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.
Bei der Kontaktaufnahme werden Ihre Angaben zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.